Austrias Autonomous Mobility Ecosystem Landscape

Ein Überblick über die Landkarte Autonomes Fahren in Österreich

Die zweite Version der „Autonomous Mobility Landscape“ von Digitrans und dem Automobil-Cluster OÖ bietet einen noch besseren Überblick über alle beteiligten Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie aktuelle Forschungsprojekte und Use Cases im Bereich des autonomen Fahrens in Österreich. Die erste Edition der „Autonomous Mobility Ecosystem Landscape Austria“ wurde im Jänner 2022 präsentiert und erstmals veröffentlicht. Dank des überragenden positiven Feedbacks zahlreicher Unternehmen und Institutionen wurde nun die Version 2022.2 veröffentlicht.

Das Projekt wurde gemeinsam mit Studenten der FH Steyr realisiert und bietet in strukturierter Form einen Überblick über das gesamte Ecosystem im Bereich des autonomen Fahrens in Österreich.

Auf der „Autonomous Mobility Landscape“ wurden etwa 200 Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie aktuelle Forschungsprojekte und Use Cases erfasst, die im Bereich des autonomen Fahrens für die österreichische Forschungs- und Industrielandschaft einen Beitrag leisten.

Ziele und Nutzen der „Austria Autonomous Mobility Ecosystem Landscape“

Die „Austria Autonomous Mobility Ecosystem Landscape“ dient als:

  • „Kompass“, um sich im Dschungel der vielseitigen Technologien und Einsatzmöglichkeiten einfach und schnell Orientierung verschaffen zu können
  • Vernetzungstool für potenzielle Kooperationspartner für Förder- und Forschungsprojekte
  • Sprungbrett, um das Thema „Autonomous Driving“ in Österreich schneller voranzutreiben
  • Tool zur Visualisierung und Gliederung des gesamten Ökosystems rund um Autonomous Mobility in Österreich
  • Landkarte für Politik und Interessensvertretung, OÖ Zuliefererindustrie, Anwender und internationale Cluster sowie Städte und Regionen, die an autonomen Mobilitäts- und Transportlösungen interessiert sind.

 

"Mit der „Austria Ecosystem Landscape“ für Autonomous Mobility ergibt sich nicht nur ein aktuelles und übersichtliches Bild der beteiligten Unternehmen und Institutionen im Bereich des autonomen Fahrens sondern auch ein extremer Mehrwert für alle Beteiligten. Denn Ziel der Landscape ist, das österreichische Ecosystem im Bereich des autonomen Fahrens auch über die Grenzen hinaus bekannt zu machen. So hoffen wir, den Standort Österreich in diesem Bereich weiter pushen zu können und sowohl nationale als auch internationale Projektpartner für die Forschung und Umsetzung autonomer Fahrzeugtechnologien gewinnen zu können."

DI Eva Tatschl-Unterberger MBA / CEO DigiTrans GmbH

„Vor etwa 5 Jahren hat der Automobil-Cluster begonnen, automatisiertes Fahren als Schwerpunktthema zu behandeln und konkrete Aktivitäten in diesem strategischen Themenfeld zu setzen. Dass mit Digitrans ein einzigartiges Angebot verfügbar ist, ist mitunter diesem gezielten Vorgehen geschuldet. Rundherum hat sich aufgrund der Relevanz des Themas erfreulicherweise ein weiterwachsendes Ökosystem gebildet, das aus Forschungs- und Industrieperspektive an Technologien für automatisierte Mobilität arbeitet. Die nun verfügbare Landscape soll eine Navigationshilfe sein, um Partner zu finden und gleichzeitig eindrucksvoll die Dynamik in dieser Domäne aufzeigen.“

Ing. Florian Danmayr, MA / Cluster-Manager Automobil-Cluster OÖ

Projektdetails

Methodik

Welche Unternehmen werden abgebildet?

Auf der „Austria Autonomous Mobility Ecosystem Landscape“ werden alle Unternehmen und Institutionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette (Zulieferer, OEM, Technologieentwickler, Anwender, Forschungs- und Bildungseinrichtungen) abgebildet, die sich im engeren und im weiteren Sinne mit dem Thema „autonomous Mobility“ auseinandersetzen oder an einem Projekt, das sich mit dieser Thematik beschäftigt, wesentlich beteiligt sind. Dabei liegt der Fokus auf dem Straßen- und Schienenverkehr. Die unbemannte Luft- und Schifffahrt sowie automatisierte Intralogistikanwendungen wurden als Suchkriterien ausgeschlossen.


Kriterien

  • Hauptsitz oder juristische Person (Office / Sales Office) in Österreich
  • Das Unternehmen kann ein oder mehrere Produkte, Anwendungen, Services, Projektbeteiligungen und Förderungen von AD relevanten Themen nachweisen
  • Das Unternehmen arbeitet an AD relevante Themen und Forschungsprojekten in folgenden Bereichen:
    • Straßenverkehr (Personen und Gütertransport)
    • Schienenverkehr (Personen und Gütertransport)
    • Agrar-Industrie / Landwirtschaft / Farming
    • Offroad / Defence / alternative Landbeförderungsmittel (Outdoor)
    • Baumaschinen und Bauroboter (Outdoor)

 

Clustering-Logik:

Die Unternehmen wurden in der ersten Ebene in 5 Hauptkategorien unterteilt:

  • AD Vehicle Technologies: AD Entwicklungen in und am Fahrzeug
  • Framework & Infrastructure: AD Entwicklungen und Infrastruktur außerhalb des Fahrzeuges
  • Use Cases & Projects: AD Projekte und Use Cases sowie beteiligte Firmen
  • Universities & Research: AD Projekte und Beteiligungen von Forschungseinrichtungen & Universitäten
  • Extended Ecosystem: AD Projektbeteiligung/Förderung durch Organisationen und Vereine

How to Join the Landscape?

Wir sind ständig auf der Suche nach Pionieren, innovativen Unternehmen und Start-ups, die bereits Know-how im Bereich des autonomen Fahrens aufgebaut haben und die wir auf dieser Landkarte ergänzen können. Wenn sich Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation noch nicht auf der Landkarte befindet oder Sie in einer anderen Kategorie gelistet werden möchten, können Sie sich bei unten stehenden Kontakten für Rückfragen melden.


Kontaktpersonen für Rückfragen:

Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Automobil-Cluster OÖ
Doris Straub, BSc
+43 664 852 09 02
>> E-Mail

DigiTrans GmbH – Testregion für autonomen Gütertransport und autonomes Fahren
Michael Ehrenbrandtner, MA
+43 664 537 66 51
>> E-Mail

Doris Straub, BSc

Projektmanagerin

Connected Mobility

Mobil: +43 664 8520902
Tel.: +43 732 79810-5083

Kooperationspartner finden