Kick-Off "Roadmap to X": NAFTA, Iran und Afrika im Fokus der Autobauer

Neben den NAFTA-Ländern USA, Kanada und Mexiko sind auch der iranische und der afrikanische Markt interessant für heimische Zulieferer.  Fotocredits: Automobil-Cluster
Neben den NAFTA-Ländern USA, Kanada und Mexiko sind auch der iranische und der afrikanische Markt interessant für heimische Zulieferer. Fotocredits: Automobil-Cluster
Kick-Off Roadmap to X am 9. März 2017. Fotocredits: Automobil-Cluster
Kick-Off Roadmap to X am 9. März 2017. Fotocredits: Automobil-Cluster

29.03.2017

Firmen, die ihre Fühler in zukunftsträchtige neue Märkte strecken wollten trafen sich Mitte März zu einer Kick-off-Veranstaltung der Projektreihe „Roadmap to X“ des Automobil-Clusters der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria in Leonding.

Anfang März fand unter großem Interesse ein vom Automobil-Cluster OÖ organisierter Kick-off Workshop zu drei automotiven Zukunftsregionen statt. Die Länder der NAFTA (USA, Kanada, Mexiko), Afrikas (Marokko, Ägypten, Südafrika) und der Iran bergen großes Potenzial für die Autoindustrie und viele Zulieferer überlegen, Niederlassungen in diesen Ländern zu gründen. 20 Teilnehmer aus Unternehmen, wie Fill, Perndorfer Pollmann oder T-Systems Austria nahmen an der Veranstaltung bei der Ebner Industrieofenbau GmbH in Leonding teil und informierten sich über die Möglichkeiten eines gemeinsamen Markteintritts. Neben Erfahrungsberichten von Unternehmen, die bereits in diesen Märkten tätig sind, wurden in Workshops mit den Firmen deren Interessen und Statements eingeholt und erfolgskritische Ziele definiert.

 

Gemeinsam die Hürden meistern

Im Kooperationsprojekt „Roadmap to X“ (R2X) will der Automobil-Cluster das Modell des gemeinsamen Markteintrittes mehrerer Unternehmen, die sich gegenseitig ergänzen und Synergien nützen können, forcieren. Gemeinsam lassen sich die ersten Hürden des Markteinstieges leichter und effizienter bewältigen. Firmen, die ähnliche Strukturen nützen, können viele Themen gemeinsam bewältigen und dadurch das Risiko wesentlich minimieren. Die Unternehmen ergänzen ihre individuellen Stärken, kompensieren individuelle Schwächen, realisieren Synergien durch gemeinsame Nutzung der Ressourcen und können so das Risiko und einige ihrer Unternehmensprozesse teilen.

 

Interesse groß, Skepsis auch

Der Zulauf europäischer Unternehmen in den NAFTA-Raum ist ungebrochen. Speziell deutsche OEMs und deren Hauptlieferanten nutzen die Vorteile und treiben eine Ansiedelung ihrer Zulieferer in der Region voran. Ob sich die Verhältnisse angesichts eines neuen Präsidenten in den USA weiter so positiv entwickeln werden, ist abzuwarten. Auch Afrika rückt in den Fokus der Autobauer. Immer mehr Hersteller lassen für Afrika die Fahrzeuge auf diesem Kontinent fertigen. Jedoch sind die Infrastruktur sowie das Angebot an Fachkräften eher gering ausgeprägt. Besonders interessant ist für die Autohersteller derzeit der Iran. Gegenwärtig befindet sich hier der größte, eigenständige OEM im ganzen Nahen und Mittleren Osten. Insgesamt hat der Automobilmarkt im Iran, überwiegend durch Sanktionen bedingten einen hohen Nachholbedarf. Für viele Experten hat der Iran die Möglichkeiten, für ein großes Comeback in der Automobil-Industrie zu sorgen. Ob das Land jedoch nach den Sanktionen schon bereit für den Aufschwung ist, wird sich erst herausstellen. Das Kooperationsprojekt Roadmap to X wird in Kooperation mit dem Export Center Oberösterreich und dem AußenwirtschaftsCenter durchgeführt.


Portraitfoto Ing. Matthias Koller

Ing. Matthias Koller, MBA

Projektmanager

Effiziente Prozesse

Mobil: +43 664 88495294
Tel.: +43 732 79810-5086
Ing. Mag. Frederic Hadjari Cluster-Manager im IT-Cluster der Standortagentur Oberösterreich, Business Upper Austria

Ing. Mag. Frederic Hadjari

Cluster-Manager
Mobil: +43 664 8481257
Tel.: +43 732 79810-5087

Kooperationspartner finden