Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Blick auf Detroit bei Nacht
Der Automobil-Cluster und die Future Mobility Region knüpften in Detroit wertvolle Kontakte © Business Upper Austria

16.01.2024

Schon jetzt haben heimische Unternehmen in den USA Fuß gefasst. Der Automobil-Cluster und die Initiative Future Mobility Region nutzen eine Automotive Mission to Detroit im Oktober sowie die International Mobility Days in Wien Ende November 2023 dafür, Chancen und Kontakte der Partnerunternehmen zu intensivieren.

Die Region Detroit im US-Bundesstaat Michigan ist die Autoregion schlechthin. 29 OEMs sind dort angesiedelt, 96 der Top-100-Zulieferer Nordamerikas haben ihr Headquarter in Michigan. 13 Milliarden Euro investiert die Automotive-Branche jährlich in F&E. In der Region wurden 2021 1,8 Millionen Fahrzeuge gebaut.


Österreich ist überall

Derzeit adressieren Autobauer und öffentliche Organisationen in Detroit die Topthemen der mobilen Transformation, u. a. Autonomous Driving.

„Dabei hilft der Aufbau des American Center for Mobility (ACM), in dem sich Firmen und Forschungseinrichtungen einmieten und kollaborativ arbeiten können“, erzählt Robert Kerzendorfer, verantwortlich für die Future Mobility Region im Automobil-Cluster.

Derzeit wird ein Proving Ground – ähnlich dem Digitrans-Testgelände in St. Valentin – aufgebaut.

„Dabei kommen auch österreichische Produkte wie die Testsysteme von 4activeSystems und die Dummies von Humanetics zum Einsatz“, betont Kerzendorfer.


Mission to Detroit

Die Chancen für europäische Zulieferer sind also groß. Daher nutzten im Oktober 26 Unternehmen aus Belgien, Deutschland und Österreich die Automotive Mission to Detroit, um ihre Innovationen vor Ort bei namhaften OEMs zu präsentieren. Organisiert hatten die Reise der belgische Automobil-Cluster Agoria, Bayern Innovativ, das Detroit Regional Partnership und der Automobil-Cluster. Bei Hyundai, Stellantis, Nissan und Ford fanden Workshops zu den Themen Electric Vehicle, User Experience, ADAS (Fahrerassis tenzsysteme) und Smart Production statt. Von den Partnerbetrieben des AutomobilClusters nutzten tectos und DEWETRON die Gelegenheit für einen Vortrag vor Ort.


Großes Interesse

„Das Interesse an den europäischen Unternehmen war enorm. Bei Nissan waren 100 Fachbesucher bei den Firmen und stellten Fragen“, berichtet Automobil-Cluster-Manager Florian Danmayr.

Durch Nebenevents wie im Newlab konnten die Reiseteilnehmer zusätzliche wichtige Kontakte knüpfen. Newlab ist ein Hub, der Innovation fördert und internationale Start-ups unterstützt. Gemeinsam mit dem benachbarten Innovationsinkubator Central Station von Bill Ford werden hier Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar getätigt.


Dieselben Herausforderungen

Für österreichische Unternehmen ist u. a. von Vorteil, dass Investitionen unter bestimmten Bedingungen durch den Inflation Reduction Act (IRA) gestützt werden.

„Wir haben gesehen: Die Herausforderungen in den USA sind dieselben wie in Europa“, schildert Robert Kerzendorfer. „Die geforderte Umstellung auf Elektromobilität und damit verbunden klimatische Herausforderungen, z. B. die Temperaturen in Michigan, sowie die steigenden Personalkosten.“

Die Reise nach Detroit hat den Automobil-Cluster darin bestärkt, auch weiterhin regelmäßig Lieferanteninnovationstage wie diese zu organisieren.

Die Welt zu Gast in Wien Ende November drehte die Future Mobility Region den Spieß um: Bei den International Mobility Days 2023 der Wirtschaftskammer Österreich in Wien präsentierte sich die Initiative vor 1.200 Teilnehmern aus 70 Nationen.

„Wir konnten uns mit innovativen Organisationen aus dem In- und Ausland über neueste Ansätze, Technologien bzw. Lösungen austauschen“, berichtet Danmayr.

In seinem Vortrag präsentierte er die nachhaltigen Forschungsprojekte aus dem Automobil-Cluster rund um das Thema Batteriefertigung. In B2B-Gesprächen konnte die Future Mobility Region die Kompetenzen und Infrastruktur ihrer Unternehmen international sichtbar machen.


Future Mobility Region

Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen oder Ihrer Forschungseinrichtung aktiv an unserer Future Mobility Region Upper Austria teilnehmen wollen, werfen Sie einen Blick auf unsere Website und schreiben Sie uns.
www.futuremobilityregion.at 


Portraitfoto Robert Kerzendorfer

Robert Kerzendorfer

Projektmanager
Mobil: +43 664 787 36298
Tel.: +43 732 79810-5088