AMAG unterstützt Palliativarbeit des Roten Kreuzes in Braunau

3 Herren stehend mit Rollstuhl © AMAG
Herbert Markler (im Bild links), mit Christoph Gabriel und Johann Gabriel bei der Übergabe des Sozialpreises. © AMAG
Rollstuhl mit Elektroantrieb von AMAG © AMAG
Die AMAG unterstützt das Palliativteam mit drei Elektroantrieben für Rollstühle. © AMAG

19.10.2021

Auch heuer haben zahlreiche AMAG Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Unterstützungsprojekte beim AMAG Sozialpreis eingereicht. Aus der großen Anzahl von Einreichungen wurde das Projekt von Christoph Gabriel (Leiter Investor Relations) gemeinsam mit dem Roten Kreuz in Braunau zum Siegerprojekt gekürt. Mit der Anschaffung von drei Elektroantrieben für Rollstühle im Wert von 4.300 Euro wird das Palliativteam des Roten Kreuzes in Braunau nachhaltig unterstützt. Palliativpatientinnen und -patienten werden damit mobiler und können so auch an sozialen Aktivitäten teilnehmen.

Die Übergabe erfolgte in der Bezirksstelle des Roten Kreuzes Braunau durch Christoph Gabriel an Herbert Markler (Bezirksgeschäftsleiter) und Johann Gabriel (Leiter des Palliativteams Innviertel).

„Es ist großartig, dass die AMAG einen Sozialpreis vergibt und wir dadurch diese großzügige Unterstützung für unsere Palliativarbeit erhalten konnten“, so Herbert Markler, Bezirksgeschäftsleiter des Roten Kreuzes in Braunau.

„Wir gratulieren dem Sieger des heurigen Sozialpreises, Christoph Gabriel, und bedanken uns bei allen Einreichern für die großartigen Projektideen. Wir wünschen allen Beteiligten viel Freude bei der Umsetzung ihrer Projekte und hoffen, damit einen Beitrag zum sozialen Wohlergehen in der Region geleistet zu haben“, so Gerald Mayer, Vorstandsvorsitzender der AMAG.


Die weiteren Projekte im AMAG Sozialpreis 2021

Neben dem Siegerprojekt wurden noch weitere Sozialprojekte zur Umsetzung freigegeben. Dazu gehören:
• Die Anschaffung eines behindertengerechten Gitterbetts,
• die Einrichtung der Räumlichkeiten der Nachmittagsbetreuung für Kindergarten- und Volksschulkinder in der Gemeinde St. Johann am Walde,
• die Anschaffung eines Klettersechsecks für die Volksschule Munderfing,
• die Umsetzung einer Spurnasenecke für den Kindergarten in Handenberg in Kooperation mit den Gemeinden Handenberg, St. Georgen und Schwand sowie der Raiffeisenbank Handenberg, St. Georgen am Fillmansbach und der Raiffeisenbank Region Braunau, Bankstelle Schwand.

Insgesamt fließen durch den AMAG Sozialpreis 2021 rund 24.000 Euro an Unterstützungsleistungen für soziale Projekte in die Region.


Zur Jury

Die Projekte wurden anhand der sehr gut aufbereiteten Einreichunterlagen durch eine fachkundige Jury aus externen und internen Experten beurteilt. Mit in der Jury waren AMAG Vorstandschef Gerald Mayer, Josef Knauseder, Geschäftsleiter der Raiffeisen Bankstelle Braunau am Inn, Roman Kloibhofer, Redaktionsleiter der OÖ Nachrichten Innviertel und Leopold Pöcksteiner, Leiter der Konzernkommunikation der AMAG und Verantwortlicher für den AMAG Sozialpreis.


Zum AMAG Sozialpreis

Gesellschaftliches Engagement ist ein wichtiger Bestandteil der AMAG-Unternehmenskultur. Aus diesem Grund motiviert die AMAG jährlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum sozialen Engagement in der Region. Anhand klar definierter Kriterien können soziale Projekte eingereicht werden, die in Not geratenen Menschen oder karitativen Organisationen in der Region zugutekommen.