StartseitePartnerunternehmen im ACUnser Nachrichtenportal.Ihre M...

Unser Nachrichtenportal.
Ihre Medienpräsenz.

BMW iX3 – elektrisches Fahren auf einem neuen Level

16.07.2020

Innovatives Gehäuse des Elektroantriebs des neuen, rein elektrisch angetriebenen BMW iX3 wird im oberösterreichischen BMW Group Werk Steyr gefertigt.


Das Multitalent unter den Baumaschinen: Der Liebherr Zweiwegebagger A 922 Rail Litronic findet sowohl im Gleisbau als auch bei klassischen Erdbewegungsarbeiten Anwendung. © Liebherr
Das Multitalent unter den Baumaschinen: Der Liebherr Zweiwegebagger A 922 Rail Litronic findet sowohl im Gleisbau als auch bei klassischen Erdbewegungsarbeiten Anwendung. © Liebherr

Neue Generation mit mehr Leistungsfähigkeit: Der Liebherr-Zweiwegebagger A 922 Rail Litronic

16.07.2020

Liebherr präsentiert den neuen A 922 Rail Litronic in der Abgasstufe V. Als Zweiwegemaschine findet der A 922 Rail sowohl auf Eisenbahnschienen als auch im Straßenbau Einsatz und kann dank des mobilen Unterwagens schnell umgesetzt werden. An beiden Seiten des Unterwagens ist ein Schienenfahrwerk angebracht, welches während des Aufgleisens die Bereifung auf Schienenniveau bringt. Durch die inneren Räder der Zwillingsbereifung erfolgt der Fahrantrieb auf der Schiene.


Spritzgusstechnikum am Zentrum für Kunststofftechnik © Kunststofftechnik Leoben
Spritzgusstechnikum am Zentrum für Kunststofftechnik © Kunststofftechnik Leoben

Ölfiltergehäuse effizienter herstellen

16.07.2020

Komplexe Ölfiltergehäuse für Autos werden sehr häufig mittels Spritzgussverfahren hergestellt. Hotspots im Spritzgießwerkzeug können die Abkühlung der heißen Kunststoffschmelze zum festen Bauteil enorm verzögern. Ein Team aus Leobener Kunststofftechnikern und Umformtechnikern untersuchten nun Möglichkeiten, die Gesamtabkühldauer deutlich zu reduzieren.


Durch die Datenevaluierung läuft nicht nur die RICO-Produktion effizient und ökonomisch © RICO
Durch die Datenevaluierung läuft nicht nur die RICO-Produktion effizient und ökonomisch © RICO

Produktions- und Labordaten vernetzen

Digitalisierung geht bei RICO über die Produktion hinaus

16.07.2020

„Wir erfassen Produktionsdaten nicht nur, damit wir sie haben, sondern wir machen auch etwas damit.“ So die klare Aussage von Alexander Widmayr, dem Produktionsleiter des österreichischen Spritzgießers RICO. Das Unternehmen zieht sinnvolle Rückschlüsse aus Produktionslosen und wertet damit die Materialdatenbank im Entwicklungslabor um echte Produktionsdaten auf. Das Ergebnis: Ökonomischere Abläufe, bessere Produktion, weniger Ausschuss.


Das neue Prototypenzentrum in Wels mit einer Gesamtfläche von über 900 Quadratmetern umfasst zwei Schweißzellen mit MIG-CMT und LaserHybrid Technologie, sowie einem optischen Messsystem. Bauteile mit Abmessungen von bis zu 3x2 Meter können hier verarbeitet werden. © Fronius International GmbH
Das neue Prototypenzentrum in Wels mit einer Gesamtfläche von über 900 Quadratmetern umfasst zwei Schweißzellen mit MIG-CMT und LaserHybrid Technologie, sowie einem optischen Messsystem. Bauteile mit Abmessungen von bis zu 3x2 Meter können hier verarbeitet werden. © Fronius International GmbH

Fronius schweißt Prototypen für Zulieferbetriebe

15.07.2020

Im Spätherbst 2020 geht das neue Prototypen-Zentrum von Fronius International in Betrieb. Am Standort Wels, Oberösterreich, wird der Schweißtechnik-Hersteller in Zukunft nicht nur individuelle Kundenlösungen im Bereich der Fügetechnologie erarbeiten, sondern auch Kleinserien von Bauteilen für die Prototypenphase schweißen.


ENGEL spricht sich gegen aktive Teilnahme an Fakuma 2020 aus

14.07.2020

ENGEL wird in diesem Jahr nicht in gewohnter Form aktiv an der Fakuma teilnehmen. Die Geschäftsleitung trifft diese Entscheidung angesichts der nicht vorhersehbaren weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie.


Die offizielle Eröffnung des CMI – v.l.n.r. Priv.-Doz. Dr. Helmut Kaufmann, Technikvorstand AMAG, Dipl.-Ing. Herbert Ortner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der AMAG Austria Metall AG, Dr. Ramona Tosone, Leiterin des CMI, Mag. Gerald Mayer, Vorstandsvorsitzender AMAG und Victor Breguncci, MBA, Vertriebsvorstand AMAG © AMAG
Die offizielle Eröffnung des CMI – v.l.n.r. Priv.-Doz. Dr. Helmut Kaufmann, Technikvorstand AMAG, Dipl.-Ing. Herbert Ortner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der AMAG Austria Metall AG, Dr. Ramona Tosone, Leiterin des CMI, Mag. Gerald Mayer, Vorstandsvorsitzender AMAG und Victor Breguncci, MBA, Vertriebsvorstand AMAG © AMAG

AMAG Forschungskompetenz in neuem Erscheinungsbild

14.07.2020

Der AMAG-Vorstand eröffnete gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Dipl.-Ing. Herbert Ortner, Corona-bedingt im kleinsten Kreis, das neue AMAG-Werkstoffforschungs- und Prüfzentrum, das sogenannte „Center for Material Innovation“, kurz „CMI“.


Fertigungsplanung: auf die Plätze, fertig, ooops!

Acht Fallstricke auf dem Weg zur automatisierten Fertigungsplanung

13.07.2020

Material, Werkzeuge, Mensch und Zeit: Wer seine Ressourcen optimal koordiniert, hat in der Fertigungsindustrie die Nase vorn. Dabei helfen Werkzeuge für das Advanced Planning and Scheduling (APS). Unternehmen können damit ihre Produktionsplanung bedarfsgerecht automatisieren – wenn sie es richtig angehen. Der ERP-Hersteller proALPHA hat die wichtigsten Stolperfallen zusammengefasst.


Der neue Liebherr-Teleskopradlader L 509 Tele als Allrounder im Garten- und Landschaftsbau. © Liebherr
Der neue Liebherr-Teleskopradlader L 509 Tele als Allrounder im Garten- und Landschaftsbau. © Liebherr

Weltpremiere: Liebherr präsentiert mit dem L 509 Tele erstmalig einen Teleskopradlader

10.07.2020

Mit dem Teleskopradlader L 509 Tele steht Liebherr-Kunden eine neue vielseitige Spezialmaschine zur Verfügung. Dabei verbindet Liebherr die Hubhöhe und Reichweite eines regulären Teleskopladers mit der produktiven Umschlagleistung eines klassischen Radladers. Der neue Teleskopradlader L 509 Tele vereint somit die Vorteile zweier Maschinenklassen in einem Produkt. In der Entwicklung diente die Speeder-Variante des Liebherr-Stereoladers L 509 als Basis. Das bedeutet, der neue Teleskopradlader verfügt über die bewährte Stereolenkung und erreicht dank kraftvollem hydrostatischen Fahrantrieb serienmäßig eine Spitzengeschwindigkeit von 38 km/h. Zudem erfüllt er die Vorgaben der Abgasstufe V/ Tier 4f.


© Rheinmetall Automotive
© Rheinmetall Automotive

Rheinmetall Automotive sichert sich Großauftrag

Elektrische Vakuumpumpen für China im Wert von 250 MioEUR

08.07.2020

Die zum Technologiekonzern Rheinmetall Group gehörende Rheinmetall Automotive AG hat einen Großauftrag für elektrische Vakuumpumpen von einem renommierten internationalen Automobilhersteller erhalten. Der Auftrag erstreckt sich auf ein Gesamtvolumen von 250 MioEUR. Die Komponenten werden von der Pierburg Huayu Pump Technology (PHP), einem in Shanghai ansässigen Joint Venture von Rheinmetall Automotive, hergestellt.


321 Einträge | 33 Seiten

Als Cluster-Partner haben Sie die Möglichkeit, Ihre Pressinformationen auf unserem Nachrichtenportal zu präsentieren. Das ist der direkte Weg zu Fach- und Zielgruppenmedien. Schicken Sie Ihre Unterlagen (Pressetexte als PDF- oder Word-Datei und Fotos) an:

Juliane Hehn

+43-732-79810-5090

 juliane.hehn@biz-up.at