StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, helfen wir Ihnen sehr gerne weiter.

Wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

In schwerem Gelände ist es sicherer, wenn das Fahrzeug „alleine“ unterwegs ist. © Reform
In schwerem Gelände ist es sicherer, wenn das Fahrzeug „alleine“ unterwegs ist. © Reform

AUTILITY: automatisierter Geräteträger für Arbeits- und Transportaufgaben

Ohne Gefahr in Wald und Gelände arbeiten

20.12.2019

Das vom Automobil-Cluster initiierte Projekt DigiTrans hat sich zum Ziel gesetzt, im Zentralraum Österreich-Nord eine Testregion für automatisiertes und vernetztes Fahren zu erarbeiten, die vor allem Anforderungen aus der Industrie und von Infrastrukturbetreibern aufgreift. Im Rahmen dieser Initiative entstand AUTILITY. Das kooperative Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Automatisierung von Arbeits- und Transportaufgaben in der Flächenbearbeitung und im Luftfrachttransport. AUTILITY möchte zukünftig die Belastungen und Gefährdungen von Menschen bei komplexen Arbeitsabläufen, insbesondere unter schwierigen Umweltbedingungen, reduzieren. Eine multifunktionale Plattform, die sowohl als Zugfahrzeug als auch als Geräteträger eingesetzt werden kann, bildet die Basis für die Entwicklungsaktivitäten im Projekt. Mittels innovativer technischer Methoden soll dieses Fahrzeug für den automatisierten Einsatz weiterentwickelt und unter realen Bedingungen getestet werden. Die Partner AIT Austrian Institute of Technology, die FH Oberösterreich, der Flughafen Linz, REFORM-WERKE Bauer sowie die TTTech Computertechnik AG präsentierten das AUTILITY-Fahrzeug Anfang November bei der automotive.2019 in Linz. Im Gespräch mit DI Dr. Manfred Gruber, Head of Competence Unit Autonomous Systems, AIT, erfuhren wir mehr über die AUTILITY-Projektinhalte.


Besiegelten den Einstieg der Magna-Tochter Engineering Center Steyr bei der DigiTrans GmbH - v. li.: Werner Dantendorfer (Magna Powertrain), DigiTrans-Geschäftsführerin Eva Tatschl-Unterberger, Wirtschafts-und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner, Gerhard Papitsch (Magna Powertrain). © Land OÖ / Ernst Grilnberger
Besiegelten den Einstieg der Magna-Tochter Engineering Center Steyr bei der DigiTrans GmbH - v. li.: Werner Dantendorfer (Magna Powertrain), DigiTrans-Geschäftsführerin Eva Tatschl-Unterberger, Wirtschafts-und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner, Gerhard Papitsch (Magna Powertrain). © Land OÖ / Ernst Grilnberger

Automatisiertes Fahren: Magna stellt Teststrecke für Digitrans zur Verfügung

20.12.2019

Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der Testregion DigiTrans ist erreicht: Mit Magna konnte ein Shareholder gewonnen werden, der zusätzlich zu seinem Investment in Digitrans auch auf seiner firmeneigenen Teststrecke in St. Valentin an der oberösterreichischen/niederösterreichischen Grenze Kapazitäten zur Verfügung stellt, um der Erprobung autonomer Technologien weiter den Weg zu ebnen. Die DigiTrans GmbH, die den automatisierten Güterverkehr straßentauglich machen möchte, bekommt somit Rückenwind von einem der weltweit führenden Unternehmen im Automotive-Sektor. Für Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner ist die aktuelle Entwicklung wegweisend: „Mit Inbetriebnahme der größten Teststrecke für automatisiertes Fahren in ganz Österreich nehmen wir eine Vorreiterrolle ein. Die Partnerschaft mit der Magna-Tochter Magna Powertrain verschafft uns den entscheidenden Wettbewerbsvorteil und katapultiert Oberösterreich noch weiter nach vorne. Diese Entwicklung beweist einmal mehr, dass der Standort Oberösterreich für die Zukunft gewappnet ist.“


AC-quarterly Ausgabe 4/2019
Ausgabe 4/2019

Neues AC-quarterly – Nutzfahrzeuge als smarte Dienstleister

Sehen und denken wie ein Mensch

11.12.2019

Die neue Ausgabe des AC-quarterly zum Thema „Nutzfahrzeuge als smarte Dienstleister – Sehen und denken wie ein Mensch“ ist da!


Im Show Car von Audiomobil konnten die Besucher neue Cockpit-Lösungen testen. © Business Upper Austria
Im Show Car von Audiomobil konnten die Besucher neue Cockpit-Lösungen testen. © Business Upper Austria

Fußball und Auto in Turin

AC besuchte mit Partnerfirmen Juve und FCA

29.11.2019

Nach dem Auftakt im Allianz Stadion am Vorabend des Lieferanteninnovationstages (LIT) präsentierten 24 namhafte Zulieferunternehmen aus den Netzwerken des Automobil-Clusters und von Bayern Innovativ am 19. November ihre Technologien und Produkte bei Fiat Chrysler Automobiles in Turin.


Das Team „AIM“ (Aspöck-Insolight-Molfar) freut sich über den Special Award „Best Pitch“. © Stefan Feiner
Das Team „AIM“ (Aspöck-Insolight-Molfar) freut sich über den Special Award „Best Pitch“. © Stefan Feiner

Künstliche Intelligenz auf der Baustelle

3. Multi-Corporate Innovation Challenge liefert teilnehmenden Firmen kreative Ideen zur Digitalisierung

12.11.2019

Mehr als 300 Start-ups haben darauf gehofft, ihre Expertise den beiden Traditionsunternehmen Aspöck Systems GmbH und Liebherr-Werke Bischofshofen GmbH zur Verfügung zu stellen. Zehn davon wurden ausgewählt, um drei Tage lang gemeinsam mit firmeninternen Mitarbeitern an zukunftsweisenden Ideen zu tüfteln. Das Ergebnis: Die schweren Fahrzeuge samt Beleuchtungssystem sollen bald deutlich intelligenter werden.


Zukunftsplenum Internationalisierung: Der Blick in die Ferne zeigt, dass Oberösterreich sich nicht verstecken muss. © Business Upper Austria
Zukunftsplenum Internationalisierung: Der Blick in die Ferne zeigt, dass Oberösterreich sich nicht verstecken muss. © Business Upper Austria

Wie Greta und Roboter die Mobilität verändern

automotive.2019

12.11.2019

Was haben das größte automotive Netzwerktreffen Österreichs und eine 16-jährige rebellische Schülerin aus Schweden gemeinsam? Einiges, wie sich am 6. November bei der automotive.2019 in Linz zeigte. Auch sonst dürfte – da waren sich die hochkarätigen Experten einig – in der Welt der Mobilität wohl kaum ein Stein auf dem anderen bleiben. Der Führerschein ist ein Auslaufmodell, autonomes Fahren ist in absehbarer Zeit ein vertrauter Teil des Alltags. Einkäufe werden via App erledigt. Und dann gibt es noch die VUCA-Welt.


Mit dem Antrieb für das E-Motorrad Johammer begann die Kooperation von Voltlabor und Miba bereits 2013. © Miba
Mit dem Antrieb für das E-Motorrad Johammer begann die Kooperation von Voltlabor und Miba bereits 2013. © Miba

Automobil-Cluster als „Ehestifter“

Aus erstem Kooperationsprojekt wurde nun feste Partnerschaft

08.11.2019

Oft braucht es für eine erfolgreiche langjährige und schließlich feste Partnerschaft einen „Ehestifter“. Im Fall der Beteiligung der Miba AG an der Voltlabor GmbH war der Automobil-Cluster (AC) der oö. Standortagentur Business Upper Austria der Partnervermittler. Alles begann 2013 als Cluster-Kooperationsprojekt für einen leistungsfähigen E-Motorrad-Antrieb. Heuer beteiligte sich die Miba schließlich an Voltlabor.


Radlader aller Größen sind die Kompetenz des Liebherr-Standortes Bischofshofen. Von der MCI-Challenge erhofft sich Geschäftsführer Johann Stickler kreative Ideen aus der Zusammenarbeit mit Start-ups. © Liebherr
Radlader aller Größen sind die Kompetenz des Liebherr-Standortes Bischofshofen. Von der MCI-Challenge erhofft sich Geschäftsführer Johann Stickler kreative Ideen aus der Zusammenarbeit mit Start-ups. © Liebherr

Liebherr und Aspöck lernen von Start-ups

Dritte „Multi-Corporate Innovation“ Challenge bringt Unternehmen mit Start-ups zusammen

31.10.2019

Bereits zum dritten Mal findet Anfang November eine „Multi-Corporate Innovation Challenge“ statt, diesmal in der Grand Garage in der Linzer Tabakfabrik. Mehr als 300 Start-ups aus 35 Ländern haben sich für eine Teilnahme beworben. Die Unternehmen Aspöck und Liebherr arbeiten gemeinsam mit ausgewählten Start-ups und Spezialisten an Lösungen zu technischen und wirtschaftlichen Fragen im Zusammenhang mit neuen Möglichkeiten durch die Digitalisierung.


© iStock / ipopba
© iStock / ipopba

We don’t grow when things are easy, we grow when we face challenges!

14.10.2019

Die Herausforderungen, vor denen die europäische Automobilindustrie steht, sind enorm. Neben immer schnelleren Entwicklungs- und Innovationszyklen steigt der Kostendruck auf die Automobilhersteller und Zulieferer in Europa durch neue Wettbewerber aus asiatischen Ländern. Gleichzeitig sind die klassischen Absatzmärkte gesättigt oder leiden unter dem Wirtschaftsabschwung. In diesem Spannungsfeld müssen sich Unternehmen im Markt erfolgreich und nachhaltig positionieren und ihre internen Prozesse optimieren, um ihre Innovations- und Leistungsfähigkeit zu verbessern. Den aktuellen Herausforderungen der Branche sowie der zunehmenden Komplexität bei der Entwicklung neuer Fahrzeugkonzepte ist ein Unternehmen allein nicht mehr gewachsen. Die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen nimmt an Bedeutung zu.


Besichtigung des Prototypen EHang 216 (Lufttaxi-Drohne) bei FACC © Business Upper Austria
Besichtigung des Prototypen EHang 216 (Lufttaxi-Drohne) bei FACC © Business Upper Austria

FACC AG lud zum 21. A2LT Plenumsmeeting

08.10.2019

Das 21. Plenumsmeeting der A2LT, das am 26. September 2019 stattfand, widmete sich schwerpunktmäßig dem Thema „Leichtbauanwendungen in der Luftfahrtbranche“. Gastgeber war diesmal die FACC AG aus Ried im Innkreis.


201 Einträge | 21 Seiten
Foto: Mag.  Markus Käferböck

Mag. Markus Käferböck

Leitung Unternehmenskommunikation
Mobil: +43 664 8481240
Tel.: +43 732 79810-5061

Über uns

Folgen Sie uns auch auf:

Kooperationspartner finden